Veronica Ferres – Vom Superweib zum Superstar

Sie zählt zu den wenigen deutschen weiblichen Superstars, die auf den roten Teppichen von Amerika und Deutschland zu Hause sind. Gerade erst zeigte sich Veronica Ferres (51, „Salt and Fire“) in Los Angeles bei den diesjährigen „Academy Awards“, wo der legendäre Oscar verliehen wurde. Am Vorabend kam sie zu den „Film Independent Spirit Awards 2017“ und präsentierte ein strahlendes Lächeln in einer eleganten schwarzen Robe.

Die Blondine besticht einfach durch ihre Natürlichkeit und eine unglaubliche Bodenständigkeit. Immer und zu jedem Zeitpunkt bekennt Sie sich zu ihrer Heimat und Herkunft. Sie zählt zu einer der wenigen Top-Schauspielerinnen in Deutschland, die genauso wie ihre Kollegen Christoph Waltz (60) und Daniel Brühl (38) an den Sets von Hollywood zu Hause ist.

Astrid Arens, führende (Neuro-) Kommunikationsexpertin in Europa, kann ihren Wortwitz, ihre Schlagfertigkeit und eine sehr charismatische Ausstrahlung nur bestätigen. Sie hat einfach dieses gewisse Etwas, was man nur dann ausstrahlen kann, wenn man mit sich im Reinen ist.

Nicht umsonst wird Veronica Ferres von ihren Kollegen geschätzt, gilt als pünktlich und absolut professionell. Typisch deutsch eben! Als Superweib wurde sie bekannt und als Superstar arbeitet sie mittlerweile erfolgreich in den unterschiedlichsten Filmen aus Amerika und Deutschland. Ein Spagat, der ihr beeindruckend gut gelingt und auch Astrid Arens imponiert.